Holger Kaun ist neuer erster Vorsitzender des Vereins Miteinander. Die  Mitgliederversammlung wählte ihn Ende September   zum Nachfolger von Dr. Hella Steineck-Kinder, die nicht mehr für das Amt kandidierte.  Die anderen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt. Neu gewählt wurden auch die Kassenprüfer.

In ihrer letzten Rede als Vorsitzende ging Dr. Steineck-Kinder auf die Ereignisse des vergangenen Jahres ein. Schwerpunkt war wieder die Mitgliederwerbung, die durch die Entwicklung eines neuen Logos und eines neuen Flyers sowie einer Homepage vorangetrieben wurde. Der Flyer wurde rechtzeitig zum Spender- und Mitarbeiterdankfest fertig und wurde dort  verteilt. .   Der Verein wurde zu zahlreichen Anlässen in der Öffentlichkeit vorgestellt, wie z.B.  durch die Präsenz beim Adventsmarkt. Sehr erfreulich war der hohe Spendeneingang im Jahr 2014.

In seinem Kassenbericht stellte Axel Schneider die finanzielle Lage des Vereins da. Die Einnahmen betrugen 2014 auf Grund hoher Spenden und Rückzahlungen rund 25.000,-€, die Ausgaben 22.000€, davon entfielen 14.000€ auf die Jugendreferentenstelle und ca. 7.000€ auf die Kirchenmusik. Derzeit hat der Verein rund 110 Mitglieder. Diese Mitgliederzahl reicht aber nicht, um den Verpflichtungen des Vereins langfristig nachkommen zu können.  Die Werbung neuer Mitglieder ist notwendig,   da die Mitgliedsbeiträge bisher nur rund 2/3 der Ausgaben decken. Alles andere muss aus Spenden finanziert werden, wie z.B. aus dem Erlös des Adventsmarktes 2014, der dem Verein zur Verfügung gestellt wurde. 

Nach den Wahlen berichtete dann Pfr. Jochen Helsen über Aktuelles aus der Kirchengemeinde. Er ging auch auf die aktuelle Flüchtlingssituation ein. Die Kirchengemeinde tritt dabei nicht durch „Einzelaktionen“ in den Vordergrund, sondern beteiligt sich am gemeinsamen Bündnis der Bürgerinnen und Bürger in Gerlingen.

 

Zum Schluss seiner Rede dankte er mit einem Blumenstrauß Frau Dr. Steineck-Kinder für die geleistete Arbeit und das Engagement in den vergangenen Jahren, sowie den beiden Kassenprüfern Werner Geckeler und Rolf Eberhart.